AGCO/Fendt auf dem Deutschen Bauerntag 2012

Delegiertenversammlung mit einem Schmalspurtraktor Fendt 211 V

Als Hauptsponsor unterstütze AGCO/Fendt den Deutschen Bauerntag 2012 in Fürstenfeldbruck und präsentierte sich als starker Partner der Landwirtschaft. Unter dem Motto „Arbeit mit Leidenschaft“ machte der Deutsche Bauernverband auf die Bedeutung der deutschen Landwirte in der Gesellschaft aufmerksam und protestierte gegen den zunehmenden Flächenverbrauch von Acker- und Grünlandflächen für nicht landwirtschaftliche Zwecke. Gleichzeitig wählten die Delegierten einen neuen Bauernpräsidenten: Joachim Rukwied, Präsident des Landesbauernverbandes in Baden-Württemberg. Nach 15 Jahren Präsidentschaft hatte Gerd Sonnleitner sein Amt abgegeben.

„Es ist uns eine Ehre, dass AGCO/Fendt als großer Landtechnikhersteller Hauptsponsor des Deutschen Bauerntages hier im bayerischen Fürstenfeldbruck sein darf. Wir unterstützen den Deutschen Bauernverband auf verschiedenen Veranstaltungen, denn die Zusammenarbeit mit den Landwirten ist uns sehr wichtig“, erklärte Hubertus Mühlhäuser, AGCO Senior Vice President und General Manager EAME.

Auf der Delegiertenversammlung übergab Gerd Sonnleitner, der sein bisheriges Amt als DBV-Präsident abgab, dem neugewählten Bauernpräsidenten Joachim Rukwied symbolisch das „Steuer“, in dem er ihm ein Lenkrad aus dem Hause AGCO/Fendt überreichte.

„Um in Zukunft die Hauptaufgabe der Landwirtschaft, die Ernährung der Menschheit, erfüllen zu können, sind natürlich auch hoch technologisierte Landmaschinen wie die aus dem Hause AGCO/Fendt eine wichtige Voraussetzung“, kommentierte Joachim Rukwied. Der neue Bauernpräsident betreibt einen Ackerbaubetrieb mit Gemüse- und Weinbau in der Nähe von Heilbronn, für dessen Bewirtschaftung er Fendt Traktoren einsetzt.

AGCO/Fendt hatte am Eingang zum Zisterzienserkloster Fürstenfeld, dem Austragungsort des Deutschen Bauerntages, mehrere Fendt Traktoren sowie einen Fendt Mähdrescher und den Fendt Feldhäcksler Katana 65 zu einem breiten Korridor aufgestellt. Das bot sowohl fachkundigen Delegierten, die aus 18 Landesverbänden angereist waren, als auch faszinierten Passanten eine beeindruckende Kulisse.