Fendt auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin

Zwei Fendt-Groß-Schlepper auf der Grünen Woche Berlin 2011 (Quelle: fendt)

Rückblick: Mehr als 1.600 Aussteller aus 57 Ländern stellten auf der weltgrößten Verbraucherschau, der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 21. bis 30. Januar ihre Produkte aus. Die Messeleitung erwartete auf der einzigartigen Leistungs- und Erlebnisschau der Land- und Ernährungswirtschaft rund 400.000 Besucher.
Fendt präsentierte sich im Rahmen des ErlebnisBauernhofes mit zwei Großtraktoren, auf dem unter anderem die neuesten Entwicklungen in der Pflanzenproduktion unter Einsatz modernster Landtechnik vorgestellt wurden.

„Wir wollen dem Verbraucher auf der weltgrößten Ernährungsmesse nahebringen, was moderne Landwirtschaft bedeutet. Fendt präsentiert, welche Möglichkeiten der Landwirt mit dieser hochmodernen Technologie hat“, kommentierte Andreas Loewel, Geschäftsführer der AGCO-Deutschland GmbH, am Rande des BayWa-Abends, zu dem der Konzern auf den ErlebnisBauernhof rund 1.400 Gäste geladen hatte. Eine wichtige Rolle auf der Veranstaltung spielte dabei die BayWa-Stiftung. Diese engagiert sich sowohl in Entwicklungsländern als auch im Inland für eine gesunde und ausgewogene Ernährung, unterstützt den ökologisch sinnvollen Umgang mit den Energieressourcen und ermöglicht Menschen in benachteiligten Regionen den Zugang zu Bildung. Fendt hatte bereits im Dezember 50.000 Euro an die Stiftung gespendet.

Der Erlebnis Bauernhof stand unter dem Motto: „Branche gesund. Produkte gesund“ und informierte über die vielfältigen Leistungen der Landwirtschaft. Zu den Höhepunkten zählte die Darstellung der Produktionskette Mais von der Bodenbearbeitung bis zur Ernten. Dabei war Fendt mit einem Vario 828 und dem neuen Topmodell Vario 939 vertreten, die mit Güllefass und einem Bodenbearbeitungsgerät ausgerüstet waren.

(Quelle: fendt.com)