Hela

Bereits sehr früh begann Hermann Lanz mit der Entwicklung und dem Bau von landwirtschaftlichen Maschinen und Geräten. Aber schon bald interessierten den genialen Erfinder und Konstrukteur nicht nur Kleingeräte, er baute mit dem Samson den ersten Schlepper der Marke Hela. Bereits Mitte der fünfziger Jahre konnte Hela ein breitgefächertes Schlepperprogramm mit Leistungen von 12 bis 40 PS, wahlweise mit wassergekühlten Hela Motoren oder mit luft- bzw. wassergekühlten MWM Motoren anbieten. Ende der sechziger Jahre musste man auch bei den Hela Werken in Aulendorf die einsetzende Marktsättigung hinnehmen und reagierte 1978 mit dem Verkauf der Werke an die IBH.

Varimot - Spezialschlepper für Sonderkulturen

V14-B8_Lb.jpg

Der Varimot ist eine Entwicklung des pfälzischen Winzers Adam Rodach. Er entwickelte Anfang der 50er Jahre einen Schlepper für Sonderkulturen. Die Arbeiten im Weinberg waren immer recht mühsam erst der Schritt in die Mechanisierung brachte Erleichterung. Mitte der 50er Jahre übernahm Hermann Lanz (Hela) in Aulendorf die Produktion und den Vertrieb des 77cm breiten Varimot.

Hela - Hermann Lanz, Aulendorf

Modell40-Bj.39.jpg

Hermann Lanz aus Aulendorf war ein genialer Entwickler und Konstrukteur.  Im Jahr 1937 begann er mit dem Bau des D37, aus dem schon kurze Zeit später der D 40 enstand.

Die Aulendorfer Hermann Lanz Werke waren immer ein mittelständisches Familienunternehmen, das letztendlich gegen die übermächtige Konkurrenz nicht mehr mithalten konnte. Gleichwohl haftet den Hela Schleppern die Besonderheit an, besonders hochwertig und langlebig gebaut worden zu sein.

HELA Treffen in Aulendorf

Hela_Treffen_Aulendorf_001.jpg

Tausende Besucher und Schlepperfahrer waren am ersten Maiwochenende unterwegs nach Aulendorf – zum HELA Treffen. Die Auftaktveranstaltung begann am Freitag mit der offiziellen Buchvorstellung des neuen HELA Buches von Franz und Thomas Schoch. Wohl bekannt ist den beiden Autoren der internationale Ruf des Schwäbischen Traktorenherstellers.

Inhalt abgleichen