Historischer Feldtag in Nordhorn 2014 mit Güldner und John Deere

Am 09. +10.08.14 fand der „Historische Feldtag“ in Nordhorn statt. Auf dem Veteranenacker nahe dem Tierpark Nordhorn in Niedersachsen wurden verschiedenste Historische Landmaschinen ausgestellt und teilweise auch vorgeführt.  ...

Vorgeführt wurden z.B. der Mähdrescher Typ 36B von John Deere auf einem Getreideacker. Eine Erntevorführung mit dem John Deere MD 250 aus dem Jahr 1964 fand statt. Aufgrund seiner Größe und seines Gewichts musste er von einem Traktor und einem Raupenschlepper gezogen werden. Der MD 250 wurde von der Firma Krone vorher komplett restauriert.

Eine Vorführung mit noch älterem Gerät wurde mit zwei Fowler Dampfmaschinen aus dem Jahr 1918 geboten. Zwischen den beiden Dampfmaschinen wurde ein Pflug hin- und hergezogen. Nachdem eine Spur fertig war, fuhren die Dampfmaschinen ein Stück weiter, um die nächste Spur zu pflügen.

Eine Darbietung der ganz anderen Art wurde mit einer Dampfspritze aus dem frühen 20. Jahrhundert vorgestellt. Eine Truppe in Feuerwehrkleidung aus dem 20. Jahrhundert löschte mit der Dampfspritze ein Feuer. Auf das Zeichen „Wasser Marsch“ schossen bis zu 800 Liter pro Minute aus dem Schlauch, was vor gerade im Vergleich zu den vorherigen Eimerketten beachtlich war.

Auch eine Mini-Dampfmaschine fuhr über das Gelände, diese trägt den Namen „Boudica“ und wurde von dem 11-Jährigen Frank Schriever gesteuert.

Neben den Vielen bewegten Vorführungen gab es eine auch eine große Vielfalt an stehenden Exponaten. So z.B. die bekannten Güldner Traktoren die die Besucher mit ihrem „Haifischmaul“ angrinsten. Oder auch Raritäten von der Deutschen Lieferwagen GmbH (Deuliewag) die seit mehr als 50 Jahren nicht mehr existiert.

Die große Vielfalt an verschiedensten Historischen Landmaschinen lockte viele Besucher an, schon am Samstagvormittag standen die Besucherschlangen im matschigen Boden, in dem sich auch mancher Traktor festgefahren hatte, vor den Kassen. Bis zum Sonntagabend wurden schlussendlich 24.000 Besucher gezählt, unter denen auch Liebhaber aus verschiedensten Ländern, wie z.B. Holland oder Kanada, anzutreffen waren.

Der Schwerpunkt lag dieses Jahr auf John Deere Produkten, was den Besuchern gut gefallen hat, der besondere Reiz war es dann natürlich noch die Geräte teilweise auch im Einsatz sehen zu können.

Der Veranstalter des Historischen Feldtages, der Treckerclub Nordhorn ist dieses Jahr genauso zufrieden wie es die Besucher waren. Das Teffen war nicht nur für eingefleischte Experten interessant sondern auch für Kinder und Fans ohne großes Technikwissen.

Als Schlusswort ist zu sagen, dass der Historische Feldtag die Geschichte der Landmaschinen ins Bewusstsein der Menschen holt und verdeutlicht, das speziell die Landarbeit noch vor einigen Jahren um einiges mühseliger war als heute.

„Agrarvideo“ war mit einem Stand am Teilemarkt vertreten und bot das komplette Programm an modernen und auch Oldtimer-Traktoren an – der Andrang und das Interesse an den Filmen war überwältigend.