Jubiläumsmaschine 75 Jahre CLAAS Mähdrescher

Die Sonderedition des LEXION 750 (Werkfoto)

Im Sommer 1936 schlug die Geburtsstunde des Mähdreschers auf unserem Kontinent. Auf dem Rittergut Zschernitz bei Halle in Sachsen-Anhalt stellte August Claas seinerzeit eine von einem Traktor gezogene Maschine vor, die er in seinem Werk im westfälischen Harsewinkel entwickelt hatte. Der „Mäh-Dresch-Binder“ lieferte bei der Fahrt übers Feld sofort einwandfreies Korn, das in Säcken abtransportiert werden konnte. Eine Revolution in der europäischen Landwirtschaft.

Weitere Meilensteine in der Mähdrescherentwicklung folgten. 1946 präsentierte CLAAS einen bestens funktionierenden und effektiv arbeitenden gezogenen Mähdrescher, den SUPER. 1953 kam der erste selbstfahrende CLAAS Mähdrescher auf den Markt, von dem bis in das Jahr 1963 unter dem Namen SF fast 20.000 Maschinen verkauft wurden.

Das Unternehmen entwickelte im Laufe der nächsten Jahrzehnte immer leistungsfähigere Mähdrescher für alle Getreidearten und alle Klimazonen der Welt. Auf die Modelle EUROPA und COLUMBUS folgten MATADOR, SENATOR, MERCATOR und schließlich DOMINATOR und LEXION. Bis heute produzierte CLAAS mehr als 400.000 Mähdrescher in Harsewinkel. CLAAS ist 75 Jahre nach der Erfindung des Mähdreschers für Europa immer noch mit weitem Abstand Marktführer in Europa. Etwa 40 Prozent der Mähdrescher kommen von CLAAS.

Anlässlich des Jubiläums bietet CLAAS im Jubiläumsjahr den LEXION 750 bis zum 30. November 2011 als Sonderedition in einer speziellen Ausstattung an. Auf der handsignierten Maschine ist neben Helmut Claas’ Unterschrift auch die Originalzeichnung des von ihm entwickelten APS HYBRID SYSTEM zu sehen. Die Jubiläumsedition des LEXION 750 zeichnet sich durch Besonderheiten aus, die zum Teil optional erhältlich sind. Dazu zählen z.B. das neue TERRA TRAC Raupenfahrwerk mit einem 735 mm breiten und 40 km/h schnellen Laufband oder der CMOTION Fahrhebel, mit dem mehrere Bedienelemente ohne Umgreifen komfortabel betätigt werden können. Eine neue geschlossene Dreschtrommel sorgt für verbesserte Qualität beim Erntegut. Weitere Ausstattungsmerkmale sind die am Korntankauslaufrohr montierbare Kamera PROFI CAM mit der Überladevorgang und Häckselgutverteilung überwacht werden können. Mit der Kamera hat der Fahrer das Heck der Maschinen auch beim Rückwärtsfahren im Blick.

Ein CEBIS MOBILE Terminal zur Darstellung des CEMOS sowie des GPS PILOT gehört auch zur Sonderausstattung des LEXION 750. Das elektronische Maschinen-Optimierungs-System (CEMOS) assistiert dem Fahrer, indem es Vorschläge liefert, die dieser akzeptiert oder ablehnt. Auf diese Weise unterstützt das System den Fahrer bei der optimalen Maschineneinstellung. TELEMATICS und GPS PILOT runden die Jubiläumsedition ab. Der GPS PILOT leitet den Mähdrescher bis auf 2 cm genau an der Schnittkante entlang, und dank TELEMATICS sind Informationen von der Qualität des Ernteguts bis zum Dieselverbrauch jederzeit online abrufbar.

Quelle: www.claas.com