Ohne Landwirtschaft geht es nicht! - Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner auf der "Grünen Woche"

Berlin | „Ohne Landwirtschaft geht es nicht.“ Das war die zentrale Botschaft, die Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) den geladenen Gästen der Eröffnungsfeier zur 75. Internationalen Grünen Woche (IGW) übermittelte.

Zugleich betonte sie, dass die landwirtschaftlichen Betriebe in Zukunft ein Sicherheitsnetz benötige, dass sie bei massiven Preisschwankungen und Marktstörungen. Die Ministerin kündigte zudem eine bundesweite Bildungsinitiative für Schulen an, bei dem es Ziel sei, Kindern und Jugendlichen schon früh über gesunde Ernährung und den verantwortungsbewussten Umgang mit privaten Daten und Finanzen im Internet zu informieren.

Sportlicher Wettkampf am Eröffnungstag

Gleichzeitig hatten sich die Bundesministerin und der regierende Bürgermeister Berlins, Klaus Wowereit, bei der Eröffnungsfeier am Donnerstag auf einen kleinen Wettkampf eingelassen. Wer der beiden würde nun auf dem Eröffnungsrundgang länger durchhalten. Und so besuchten die beiden gemeinsam mit Ihren Gästen heute Morgen 29 Länderstände und Sonderschauen und begrüßen von allein 15 Landwirtschaftsministerien aus aller Welt.

Partnerland Ungarn

Als höchster Repräsentant des diesjährigen Partnerlandes Ungarn nahm der Minister für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung, József Gráf, ebenfalls am Rundgang teil. „Das Beste aus aller Welt“ komme auf der Messe zusammen, sagte Frau Aigner. Klaus Wowereit fügte hinzu, dass die Leistungsschau nicht nur den Verbraucherschutz thematisiere, sondern dass auch der Klimaschutz im Fokus stünde. Nach dem Rundgangs-Marathon von 5.000 Metern erreichten die Agrarministerin und Berlins Landesschef die Ziellinie – und Dank der stärkenden Produkte auf der Grünen Woche hielten beide auch konditionell gut .

Weitere Infos zur Grünen Wochen folgen in den nächsten Tagen.