Traktor-WM 2008 am Großglockner

Zur Erklimmung der höchsten Bergstraße Österreichs bei der Traktor-WM 2008 am Großglockner war nicht nur Freude an den Traktoren, sondern auch Mut und Eifer Voraussetzung.

Davon hatten die 650 Teilnehmer wahrlich genug, war doch jedem klar, worauf er sich hier einließ. Bereits um 7.00 Uhr morgens brach der Konvoi von Fusch in Richtung Start am Fuße des mächtigen Großglockners auf. 

Traktor WM Oldtimertreffen

Um 8.00 Uhr war es dann soweit: Die ersten und langsamsten Traktoren starteten in 1.100 Höhenmetern zum Abenteuer in den Alpen. Der Start erfolgte im Zehn-Sekunden-Takt: Bis alle Traktoren unterwegs waren, dauerte es gute zweieinhalb Stunden.  Wer aber glaubte, es ging bei dieser Weltmeisterschaft um die Schnelligkeit, der hatte sich geirrt. Bei durchschnittlich zehn Prozent Steigung und oft ungesicherten Straßenrändern ging es darum, exakt die Durchschnittszeit aller Traktoren in einer Klasse zu erwischen.

Bis zur abendlichen Siegerehrung waren dann die Zeiten ausgewertet und die einzelnen Gewinner waren ermittelt.

Traktor-WM 2008 am Großglockner
Sieger in der ältesten Klasse, also mit Modellen aus den Jahren 1935 bis 1944, wurde Franz Hörhager aus Österreich mit seinem Lanz D 8531.

Als Sieger der vier anderen Klassen wurden ermittelt:
Baujahr 1945 bis 1954: Hans Kuba
aus Deutschland: Schlüter AS 15
Baujahr 1955 bis 1958: Otto Scheitinger
aus Deutschland: Deutz FL
Baujahr 1959 bis 1964: Franz Proske
aus Österreich: Jakobsen
Baujahr 1965 bis 1980: Rudolf Aumer
aus Deutschland: Eicher Wotan II

 

Bildquelle: Christian Aigner